Nigeria ist mit 190 Millionen EinwohnImage result for 190 Millionen Einwohnernern das mit Abstand bevölkerungsreichste Land des afrikanischen Kontinents. Die Hauptstadt ist Abuja, die bevölkerungsreichste Stadt ist jedoch Lagos mit etwa zehn Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern.

Unabhängigkeit und freie Wahlen

1960 errang der westafrikanische Staat die Unabhängigkeit, nachdem er im 19. Jahrhundert von den Briten kolonialisiert wurde. In den Jahren 1967 bis 1970 gab es häufige Wechsel zwischen Militärregierungen und Regierungen, die aus Wahlen hervorgingen. Erst seit der Zeit nach 2010 kann man von relativ freien Wahlen nach westlichem Muster sprechen. Die Rechtsstaatlichkeit lässt jedoch stark zu wünschen übrig. Die Staatsform ist eine Bundesrepublik, welche in 36 Länder aufgeteilt ist. Seit Mai 2015 regiert Muhammadu Buhan als Präsident.

Nigeria ist vor Südafrika die größte Volkswirtschaft des Kontinents. Erdöl (mit 80 % der Einnahmen) und die Landwirtschaft (in erster Linie Kakao und Erdnüsse) sind die Haupteinnahmequellen des Landes.

Schwellenland

Durch die ständige Korruption gehen diese Einnahmen aber größtenteils an der Bevölkerung vorbei. Trotz der im Jahr 2002 gegründeten “Economic and Financial Crimes Commission” (einer Behörde gegen Wirtschafts- und Finanzstraftaten) sind Betrug und Bestechung nach wie vor an der Tagesordnung. Trotzdem wächst die Wirtschaft rasant, und Nigeria wird von der Weltbank als Schwellenland angesehen.

Ein funktionierendes Gesundheitssystem aufzubauen, scheitert immer wieder an zwei wesentlichen Faktoren: am rapiden Bevölkerungswachstum und an den notorisch leeren Staatskassen. So kommen nur Mitarbeiter der Regierung in den Genuss staatlicher Fürsorge, der Rest ist auf die Hilfe durch die Familie angewiesen.

Schlechtes Trinkwasser

Die Versorgung mit Trinkwasser gilt als so schlecht wie die Trinkwasser-Qualität selbst, nicht einmal 50 % der Bevölkerung haben Zugang zu sauberem Trinkwasser. Dies ist auch ein Grund für den immer wiederkehrenden Ausbruch von Epidemien.

Auch die Kriminalität stellt ein großes Problem dar. So gibt es Banden, die illegal Öl anzapfen und verkaufen, oder die auch hierzulande bekannte sogenannte Nigeria-Connection, welche per E-Mail versucht, Vorauszahlungen für angeblich existierende Geldbeträge aus Erbschaften, Lottogewinnen oder Ähnlichem zu ergaunern. Auch Entführungen sind in Nigeria keine Seltenheit.