Die Anzahl der verschiedenen religiösen Gruppen in Nigeria ist fast niImage result for Gruppen in Nigeriacht durchschaubar. Etwa 50 Prozent der Bevölkerung gehören dem muslimischen Glauben, etwa 45 Prozent zählen zum Christentum und der Rest gehört traditionellen afrikanischen Religionsgemeinschaften an. Unter den Christen wiederum sind 3/4 Protestanten und 1/4 Katholiken. All diese Zahlen sind grobe Schätzungen, die auch oft mehrere Jahre zurückliegen.

Knapp 10 Prozent der Bevölkerung gehören zum traditionellen afrikanischen Glauben. Allerdings gibt es eine große Vermischung mit dem afrikanischen Islam und regionalen Varianten. Ahnenkult und Fetischismus spielen dabei eine wichtige Rolle.

Die Muslime leben vor allem im Norden des Landes, es gibt aber auch in den südwestlichen Landesteilen eine muslimische Mehrheit unter der Bevölkerung,

Mit Beginn der Demokratisierung des Landes ab dem Jahr 1999 kam es verstärkt zu Konflikten zwischen den Konfessionen, und die Islamisierung nimmt zurzeit tendenziell zu.

Seit der Einführung der Scharia auf Druck von islamischen Gruppen in den nördlichen Landesteilen fielen tausende Menschen Pogromen zum Opfer. Ziel der radikalen Muslime ist die Ausbreitung der Scharia in ganz Nigeria.

Alle Vergnügen, die in der westlichen Welt beliebt und populär sind, wie Alkohol, https://spielen.casino/casumo/, Unterhaltung und vieles mehr ist verboten.

Vor allem die Terrorgruppe Boko Haram (zu deutsch übersetzt etwa: westliche Bildung ist Sünde) deren Ziel es ist, ein Kalifat nach Vorbild des IS zu gründen, fällt immer wieder durch grauenhafte Terroranschläge auf und durch Entführungen von Mädchen, bei denen oft mehrere Dutzend Mädchen aus Bildungseinrichtungen verschleppt wurden. Einige konnten zwar gerettet werden oder selbst fliehen, viele der Entführten sind aber nicht wieder aufgetaucht.

Auch die Einnahme von ganzen Dörfern steht immer wieder auf dem Programm

Das brutale Vorgehen hat zur Folge, dass etwa 1,8 Millionen Menschen innerhalb Nigerias auf der Flucht sind und 200.000 ins benachbarte Ausland flohen.

Aber auch unter den Muslimen selbst kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Spannungen, da verschiedene Einflüsse vorhanden sind. So etwa die aus Saudi-Arabien stammende muslimische Form des Wahabismus oder, seit der iranischen Revolution 1979, schiitische Lehren.